Dicke Ohrfeige für den Online-Handel Generalanwalt stützt selektiven Vertrieb

Das letzte Wort in Sachen selektivem Vertriebssystem ist im Handel noch nicht gesprochen. Jetzt sorgt ein besonderer Fall für Wirbel in der Branche. Denn einer der Generalanwälte des Europäischen Gerichtshofes stützt Luxusmarken bei der Auswahl ihrer Händler.

Um diesen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein Abo.

Loggen Sie sich bitte ein um diesen Inhalt zu sehen, oder registrieren Sie sich.

Login Abonnieren