Hoher außerordentlicher Verlust Lixil spürt die Joyou-Pleite im 1. Quartal

Die Pleite der Joyou AG schlägt sich mittlerweile auch in den Büchern der einstigen Muttergesellschaft erkennbar nieder. Wie der Lixil-Konzern im Zusammenhang mit dem Ergebnis für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres bekannt gibt, haben die Japaner aufgrund der Insolvenz des chinesischen Sanitärunternehmens und in Folge von Garantien, die mit den Verbindlichkeiten von Joyou in Zusammenhang stehen,  einen außerordentlichen Verlust in Höhe von…

Um diesen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein Abo.

Loggen Sie sich bitte ein um diesen Inhalt zu sehen, oder registrieren Sie sich.

Login Abonnieren