KSB krempelt um Neubeginn in Frankenthal?
Verwaltungsgebäude (Bildquelle: KSB)

Der Pumpen- und Armaturenkonzern KSB schreibt derzeit Schlagzeilen. Zahlreiche Mitglieder des Aufsichtsrates hatten in jüngster Vergangenheit in den Sack gehauen. Auch der Finanzchef will nicht mehr. Offenbar wollen die Nachfahren der Gründerfamilie mehr Einfluss. Jetzt füllen die Frankenthaler erst einmal ihre Personallücken.

Um diesen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein Abo.

Loggen Sie sich bitte ein um diesen Inhalt zu sehen, oder registrieren Sie sich.

Login Abonnieren