Opfer der Zusammenlegung Amerikaner wollen Ordnung schaffen
Ein Manager des früheren Schwab-Inhabers Arques hielt vor 10 Jahren stolz ein symbolisches T-Shirt hoch

Der kleine Spülkastenproduzent Schwab ist schon durch viele Hände gegangen. Jetzt steuert das Unternehmen womöglich erneut auf eine ungewisse Zukunft hin. Die aktuelle Muttergesellschaft ordnet die deutschen Beteiligungen neu. Ein im Markt bekannter Schwab-Salesmanager muss bereits gehen, wegen Überschneidungen von Aufgaben.

Um diesen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein Abo.

Loggen Sie sich bitte ein um diesen Inhalt zu sehen, oder registrieren Sie sich.

Login Abonnieren