Schweizer Franken belastet Ergebnis Georg Fischer

Die Kosten für den starken Schweizer Franken sind für die lokalen Anbieter hoch. Georg Fischer kosteten die Währungsparitäten 7 Prozent des Umsatzes im ersten Halbjahr 2015. Der Konzern erreichte nach sechs Monaten der laufenden Periode einen Gesamterlös von 1,8 Mrd. CHF (-4 Prozent). Auch der EBIT des Unternehmens litt und rutschte um -3 Prozent nach unten…

Um diesen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein Abo.

Loggen Sie sich bitte ein um diesen Inhalt zu sehen, oder registrieren Sie sich.

Login Abonnieren